Kunsthistorikerin | Kuratorin | Vermittlerin

Biennale Bregaglia 2022

Vicosoprano, 2022

Die Biennale Bregaglia 2022 thematisiert die Verbindung der Bergeller Dörfer zueinander. Diese Verbindung machen die Kuratorinnen in der Geographie des Tales, den Naturgewalten, der Anordnung der Dörfer sowie verschiedenen naturhistorischen Ereignissen und sozialhistorischen Entwicklungen aus. Zentral sind etwa die Handelsroute in den Süden, der Bau der Passstrasse und der Albigna-Staumauer, die Reformation oder die Hexenprozesse. Die eingeladenen Künstler:innen waren aufgefordert, sich mit dieser Verbindung auseinanderzusetzen. Hauptaustragungsort der Ausstellung ist der in der Mitte der Val Bregaglia gelegene ehemalige Bergeller Hauptort Vicosoprano.

Mit Werken von: Nevin Aladağ, Julian Charrière, Zoé Cornelius, Andriu Deplazes, Jeanno Gaussi, Nilbar Güreş, Christian Hörler, Jiří Makovec & Jiajia Zhang, Val Minnig, Alexandra Navratil, Rico Scagliola & Michael Meier, Lena Maria Thüring

Zur Biennale Bregaglia 2022 erscheint bei Scheidegger&Spiess/Edizioni Casagrande eine Publikation, die neben einem umfangreichen Bildteil auch einen Texte zu jedem ausgestellten Werk enthält. Ergänzt wird der auf die Ausstellung bezogene Teil durch einen freien literarischen Text von Anna Stern, einen kunsthistorischen Essay zur Ortsspezifik von Luisa Ziaja und einen Beitrag zur Arbeitswelt der Bergellerinnen in historischer Zeit von Fabienne Dubs.

Werktexte von: Yasmin Afschar, Bigna Guyer, Damian Jurt, Sulgi Lie, Felicity Lunn, Bettina Mühlebach, Laurence Schmidlin, Anna Vetsch, Nadia Veronese, Sarah Wiesendanger, Susann Wintsch



Co-Kuratorin mit: Bigna Guyer

Zur Website